Stehpaddeln ist der angesagte Trendsport auf dem Wasser:
auf die Bretter, fertig, los!

Stand Up Paddling verspricht Spaß, Sport, Fitness, Gesundheit,
Entspannung und Naturerlebnisse in der Gruppe oder alleine.

Unsere Angebote

Schlachtensee

Idyllisches Gewässer – kein Motorbootverkehr – Gastronomie
Komm einfach vorbei oder melde Dich – wir freuen uns!

Stand Up Paddling Berlin

Informationen rund ums Stehpaddeln

Gewässer

Berlin und Brandenburg beheimaten Europas größtes zusammenhängendes Binnenwassergebiet. Wo also wenn nicht hier soll man den Mega-Trendsport Stand Up Paddling in seinen zahlreichen Facetten betreiben? Ob auf einem der vielen Seen wie dem Schlachtensee, Tegeler See, Wannsee oder Müggelsee, auf der Spree oder Havel, dem Landwehr- oder Teltowkanal – es gibt unterschiedlichste Gewässer auf denen Du in Berlin und Brandenburg mit einem Stand Up Paddle Board unterwegs sein kannst. Eine ausführliche Beschreibung der wichtigsten Wassersportgebiete (siehe Seite 9) haben wir verlinkt.

Berlin City Tours

Mit den Berlin City Tours haben wir zwei Tourenvorschläge erstellt, die zum urbanen Erlebnis auf dem Wasser einladen. Erlebe Berlin aus einer neuen Perspektive: Du paddelst mitten durch Europas aufregende Metropole und gleitest sportlich übers Wasser. Konkret handelt es sich um folgende Touren:

  • Spree-Tour mit Kanzleramt, Schloss Bellevue & Siegessäule
  • Paddeln auf dem Landwehrkanal

Wichtig sind hierbei folgende Regelungen bezüglich des Berliner Innenstadtbereichs: das Befahren der Spree-Oder-Wasserstraße vom Kanzleramtssteg km 14,10 bis zur Oberbaumbrücke km 20,70 – einschließlich Spreekanal – ist gemäß § 21.24 Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung (BinSchStrO) für Kleinfahrzeuge ohne Maschinenantrieb nicht gestattet. Somit darf hier auch mit keinem Stand Up Paddle Board gepaddelt werden. Weiterhin darf auf der Spree-Oder-Wasserstraße die Strecke ab km 12,01 (Lessingbrücke) und km 17,8 (Schleuse Mühlendamm) in der Zeit von 10:30 bis 19 Uhr gemäß Schifffahrtspolizeilicher Anordnung (SPAO) Nr. 41/2016 nur mit einem UKW-Sprechfunkgerät befahren werden – Touren müssen also außerhalb dieser Uhrzeiten geplant werden.

Sonstiges

Rechtlich sind Stand Up Paddle Boards mit Segelsurfbrettern vergleichbar. Grundsätzlich gelten die Regelungen der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung (BinSchStrO). Im Sinne dieser BinSchStrO (§ 1.01 Nummer 14), handelt es sich bei Stand Up Paddling (SUP) Boards um Kleinfahrzeuge. Weil SUP Boards ausschließlich mit Muskelkraft fortbewegt werden, besteht nach der Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung (KlFzKV-BinSch) keine Kennzeichnungspflicht. Genauso wenig besteht eine Kennzeichnungspflicht nach § 2.02 der BinSchStrO, weil hiervon Segelsurfbretter ausgenommen sind und ein SUP Board mit diesen vergleichbar ist.

Schleusen: Das Schleusen von Stand Up Paddle Boards ist gemäß § 1 des Binnenschifffahrtsaufgabengesetzes  (BinSchAufG) aufgrund fehlender Festmacheeinrichtung und zur Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit sowie zur Abwehr von Gefahren für Leib und Leben, generell untersagt. Grundsätzlich liegt die Verantwortung für ein sicheres und gefahrloses Schleusen beim Schleusenbetriebspersonal – siehe Verwaltungsvorschriften zum Schleusenbetrieb sowie § 6.28 Nr. 17 der BinSchStrO.

Stand Up Paddling

Allgemeine Hintergrundinformationen

Historie – die Geschichte des Stand Up Paddlings

Das Stehpaddeln geht ursprünglich auf polynesische Fischer zurück, die sich stehend in ihren Kanus vor Tahiti auf dem Meer fortbewegten. In Asien sind noch heute Ein-Mann-Bambusflöße im Einsatz, bei denen im Stehen neben Stangen auch Paddel eingesetzt werden. Der Mega-Trend Stand Up Paddling wie wir ihn heute erleben ist in den USA losgetreten worden. Surfer-Legenden wie Robby Naish oder Laird Hamilton haben auf Hawaii an Tagen mit wenig Wind und wenig Wellen Paddel in die Hand genommen um ihr Training auf den Boards fortzusetzen. Inzwischen gibt es hochspezialisierte Stand Up Paddling Ausrüstung und der Trend ist schon längst in Europa und Deutschland angekommen.

Flachwasser – Wildwasser – Welle

Stand Up Paddling in Berlin ist natürlich gleich Stand Up Paddling auf dem Flachwasser. Egal ob nun See, Fluss oder Kanal. Trotzdem werden die SUP Boards auch anderweitig eingesetzt. Im Wildwasser werden mit spezieller Schutzkleidung wie Helm und Protektoren wilde Abfahrten gepaddelt und in der Welle auf dem Atlantik oder an sonstigen Küsten hilft das Paddel leichter in die Welle zu kommen, die dann elegant abgeritten werden kann.

Stand Up Paddling Ausrüstung

Stand Up Paddle Boards gibt es in zwei Ausführungen: feste Hardboards und die moderneren Aufblasbaren/ Inflatable Boards, die zusammengerollt in einem Rucksack verpackt werden können. Wichtige Merkmale der Boards sind Gewicht, Abmessungen, Volumen & Maximale Zuladung. Die Shapes – also Formen der Boards – unterscheiden sich von bauchig und breit bis stromlinienförmig, schmal konstruiert. Wir haben einen ausführlichen Stand Up Paddle Board Kaufberater erstellt in dem wir auf die relevanten Kriterien ausführlich eingehen.

Technik, Training & Tipps

In unserem Blogbeitrag Technik, Training & Tipps haben wir einige Tipps zum Stand Up Paddling zusammengetragen. Viel Spaß beim Kennenlernen, Lesen, Videos schauen und vor allem beim Paddeln auf dem Board!

SUP als Leistungssport

Neben dem Breitensport und Spaßpaddeln gibt es zahlreiche nationale und internationale Wettkämpfe im Stand Up Paddling. Verbreitet sind Kurz- und Langstreckenwettbewerbe bei denen auf Zeit gepaddelt wird. In Deutschland sind u.a. folgende Verbände im Stand Up Paddling aktiv: der Deutsche Kanu-Verband (DKV) und der Deutsche Wellenreitverband (DWV), die auch Deutsche Meisterschaften ausrichten. Außerdem wurde die German Stand Up Paddle Association e.V. (GSUPA) gegründet. Es gibt starke Bemühungen Stand Up Paddling als Olympische Sportart zu etablieren.

Trends

Neuere Trends beim SUP sind folgende Disziplinen:

  • SUP Yoga – das Yoga-Training auf dem Stand Up Paddle Board. Das Board wird zur schwimmenden Yogamatte. Durch die äußere Instabilität werden die Yogaübungen intensiviert und die innere Balance gestärkt.
  • Beim SUP Fitness werden klassische Fitnessübungen und Elemente aus dem Freelatics aufs SUP transportiert. Das Board steigert die Trainingsintensität, Gleichgewicht muss gehalten und die Tiefenmuskulatur angespannt werden.
  • SUP Polo macht das Stand Up Paddeln zu einem Gruppenerlebnis. Tore werden aufgestellt und Mannschaften treten gegeneinander an, den Ball ins gegnerische Tor zu schießen. Spezielle Paddel ermöglichen sowohl die Fortbewegung als auch Aufnahme des Balls zum Wurf und Spiel.
  • SUPstacle fordert Paddler durch Hindernisse wie eine Rutsche oder Limbo heraus, die mit und ohne Stand Up Paddle Board überwunden werden müssen. Es werden kontinuierlich neue Hindernisse entworfen und die Events erfreuen sich großer Beliebtheit.

Stand Up Paddle Boards